Referenzen

Implementierung eines Automatisierungssystems

Ein Tiroler Tennisverein mit 9 Freiplätzen welcher über ein Magnetventil gesteuertes Platzberegnungssystem verfügt, benötigte einen Ersatz, für sein in die Jahre gekommenes Beregnungssteuerungssystem.

Die Anforderungen seitens des Vereins waren folgende:

  • Komplettersatz der bisherigen Steuerung durch ein neues System
  • Zugriff auf die Steuerungssoftware aus der Ferne
  • Festlegung von Beregnungsdauer
  • Zugriff auf das Steuerungssystem durch mehrere Benutzer

Bei der Umsetzung der Steuerung mussten einige spezielle Gegebenheiten berücksichtig werden:

  • Aufgrund des geringen Wasserdrucks vor Ort kann nur ein Platz zur selben Zeit beregnet werden.
  • Die Magnetventile haben beim Schließen eine gewisse Reaktionszeit.

Die gesamte Steuerung soll in der Gerätegarage in der Nähe der Plätze installiert werden.

Umsetzung:

In Kooperation mit einem lokalen Elektroinstallationsunternehmen wurde das alte Steuerungssystem deaktiviert und abmontiert. Anschließend wurden 3 IP basierte Fernschaltgeräte der Firma Rutenbeck (siehe: https://www.rutenbeck.de/produkte/c/ip-aktoriksensorik/p/tcr-ip-4.html) in einen neuen Schaltkasten montiert. Jedes Gerät kann vier Verbraucher schalten, bei 9 Plätzen wurde ein Modul nur einfach belegt.

Anschließend integrierten wir die Schaltmodule in das lokale Netzwerk des Vereins. Nachdem dieses, kürzlich ebenfalls von uns erneuert wurde und dabei auch mithilfe einer Funkverbindung die Garage in das Vereinsnetzwerk integriert wurde, war die Einbindung einfach realisierbar.

Das neue Steuerungssystem wurde als Java basierte Webanwendung implementiert mit zwei Benutzeroberflächen, eine optimiert für den Desktop, eine für mobile Endgeräte wie Smartphones. Dadurch kann ein ortsunabhängiger Zugriff auf die Steuerung garantiert werden. Ein weiterer Wunsch des Auftragsgebers war, dass man verschiedene Benutzer anlegen kann, die dann anschließend über eine speziell zugeschnittene Oberfläche verfügen. Als Beispiel seien hier unterschiedliche Beregnungszeiten genannt, oder unterschiedliche Berechtigungen welcher Platz von wem bewässert werden darf. Dies wurde mit einer einfachen Benutzerverwaltung und der Möglichkeit individuelle Dashboards zu erstellen, realisiert. Mithilfe von Dashboards konnte eine individuelle „User Experience“  einfach und übersichtlich realisiert werden, sowohl für Desktop, wie auch für das Smartphone.

Das System unterstützt das Erstellen von Aufgaben, so kann z.B. eine Aufgabe erstellt, sämtliche Plätze nacheinander für jeweils 2 Minuten zu beregnen. In einem weiteren Entwicklungsschritt wurde auch das Beregnen nach Zeitplänen implementiert.

Die Software lauft einem Windows basierten Windows 10 Mini-PC, der dank seiner kompakten Bauweise und der integrierten Hardwarekomponenten einen geringen Stromverbrauch aufweist.

Insgesamt konnte innerhalb von kurzer Zeit ein neues, dem 21. Jh. entsprechendes System implementiert werden, welches die Platzinstandhaltung für den Verein deutlich erleichtert. Dank der Multiuserfähigkeit der Software kann der Verein auch Trainern und Mannschaftführern die Möglichkeit geben, die Platzberegnung zu aktivieren, was die permanente Anwesenheit eines Platzwartes oder Vereinsverantwortlichen nicht mehr erforderlich macht. Da der Standort des Vereins sich direkt in einer Föhnschneise befindet und er ausschließlich über Sandplätze verfügt ist eine leistungsfähige und zuverlässige Beregnungsanalage, Voraussetzung für einen geregelten Spielbetrieb. Dies konnte mit dieser Lösung erreicht werden.